Menue
Menue

Islands ungleiche Nachbarn: Grönland und Färöer

Unterschiedlicher könnten Nachbarn kaum sein: Unmittelbar an Island grenzt nur der Atlantische Ozean. Wir laden Sie zu einigen aufregenden Seefahrten ein!

Grönland

Eisfjord vor Ilulissat, Grönland
Eisfjord vor Ilulissat, Grönland; Foto: E.-M. Entreß

Nördlich, westlich und südwestlich von Island erstreckt sich das riesige Grönland, dessen nächstgelegener Punkt 297 Kilometer von Island entfernt ist. Als Reiseziel steckt Grönland voller Herausforderungen - aber wenn Sie die Welt im kaum angetasteten Urzustand erleben möchten, müssen Sie hin! Zum "Schnuppern" bietet sich ein (nicht zu kurzer!) Abstecher von Island aus an - für ein authentisches und nachhaltiges Grönland-Erlebnis empfiehlt sich aber eine längere Reise in eine der gut erreichbaren Regionen, oder entlang Grönlands Westküste.

Ein paar Fakten über Grönland

Name:

Kalaallit Nunaat

Größe:

2.166.086 km2 - davon 81% eisbedeckt

Einwohner:

58.000 - davon leben 94 % an der Westküste.

Sprache:

Kalaallisut Grönländisch.
Die Vokabeln "Kajak" und "Anorak" kennen Sie!). Viele Grönländer sprechen Dänisch, zunehmend auch Englisch.

Verkehr:

Wichtigste Verkehrsmittel: im Sommer Boote, im Winter Hundeschlitten. Die längste Straße ist 35 km lang; alle übrigen enden am Stadtrand.

Wirtschaft:

Fischerei, Tourismus. Landwirtschaft nur in Südgrönland.

Währung:

Dänische Krone (DKK)

Klima:

Polares und subpolares Klima. Sommertemperaturen um +10°, gefühlt jedoch sehr viel wärmer, nehmen Sie ein T-Shirt mit!

Färöer

Auf den Färöern
Auf den Färöern; Foto: B. Amend

Der südöstlich gelegene winzige Archipel der Färöer liegt bereits 430 Kilometer vor Islands Küste. Hier gibt es weder Gletscher noch Vulkane, dank des Golfstroms sind die Winter hier mild. Anders als Grönland und Island sind die Färöer grüne Inseln. Und das nicht nur im Landschaftsbild. Bei einem weltweiten Vergleich von 111 Insel-Reisezielen, der 2007 im Auftrag von "National Geographic Traveller" durchgeführt wurde, erreichten die Färöer den Spitzenplatz, auch unter Gesichtspunkten wie Ökologie und nachhaltige Tourismus-Entwicklung. Wenn Sie nicht eigens auf die Färöer reisen möchten: ein dreitägiger Stopover auf dem Seeweg nach Island ist im Sommer möglich und lohnt sich sehr!

Ein paar Fakten über die die Färöer

Name:

Føroyar (Die Schafsinseln)

Größe:

1.393 km2 (ca. 1,5 mal größer als Rügen)

Einwohner:

50.000

Sprache:

Føroyskt (Färöisch), auch Dänisch.
Verständigung auf Englisch ist kein Problem!

Verkehr:

Ein gut ausgebautes Straßennetz und 17 Tunnel (die älteren davon jedoch unbeleuchtet und eng) verbinden die großen Nordinseln miteinander. Die übrigen sind durch Fähr- und Helikopterverbindungen gut angebunden.

Wirtschaft:

Fischerei, Fischzucht, Tourismus

Währung:

Färöische Krone = Dänische Krone (DKK)

Klima:

Maritimes Klima mit sehr wechselhaftem Wetter, kühlen Sommern und milden, jedoch stürmischen Wintern.