Menue
Menue

Wir sind stolz auf Sie!

Ein Beispiel: Durch den Anstieg der Meerestemperatur haben sich Makrelen im Atlantik weit nach Norden ausgebreitet. Makrelen und Papageitaucher sind Nahrungskonkurrenten (beide verspeisen bevorzugt Sandaale) – was an Islands Südküste einen drastischen Rückgang der Papageitaucher-Population zur Folge hatte. Bisher sind insbesondere die Westmännerinseln betroffen. Im Vergleich zu den Millionen Brutpaaren, die einst dort nisteten, kamen seit 2008 jeden Sommer deutlich weniger Papageitaucher hierher. Auch an der übrigen Südküste machen sich die Vögel bereits spürbar rar und es ist eine offene Frage, wie sich diese Entwicklung künftig fortsetzt.

Natürlich wird man solche Veränderungen nicht allein mit einer Klimaschutzspende zum Flug aufhalten können. Dafür sind dringend wirksame globale Konzepte notwendig, die auch umgesetzt werden. So lange die aber auf sich warten lassen, wollen wir uns weiter dafür einsetzen, dass jeder Einzelne zum Klimaschutz beiträgt, um die negativen Entwicklungen abzubremsen.

Das Island-Erlebnisteam v.l.n.r.: Hanna Brümmel, Eva-Maria Entreß, Barbara Amend, Linda Schulz, Katrin Gier, André Meißner, Katja Schwientek, Manuela Wernicke-Skubich, Annika Rüger
Wir sagen danke!

Dabei zählen wir weiterhin auf Sie!

Zum atmosfair-Jahresbericht 2015
Zum atmosfair-Jahresbericht 2014
atmosfair-Interview mit Bruno Guttenberg
Zum kompletten atmosfair-Jahresbericht 2013
Pressemitteilung zum atmosfair award 2012
Pressemitteilung zum atmosfair award 2011
Pressemitteilung zum atmosfair award 2010

zurück