Dauer
15 Tage
Reiseziel
Island
Reisethema
Wanderreisen
Reisezeitraum
Aug
Reisecode
B76-CT
Wander-Schwierigkeitsgrad
●●●
  • Gruppenreise

Diese Wanderrundreise richtet sich an all diejenigen, die außergewöhnliche Landschaften auf spannenden Wanderungen mit wenigen Unterkunftswechseln entdecken möchten.

Ihr erstes Ziel ist die kontrastreiche Halbinsel Snaefellsnes im Westen Islands. Weiterhin erkunden Sie die Robben-Halbinsel Vatnsnes, die geologisch aktive Mývatn-Region sowie die Westmänner-Inseln und das Gletschertal Þórsmörk im vielfältigen Süden. Die vielbesungene Sprengisandur-Route führt Sie durchs zentrale Hochland. Eine Rundreise für wanderfreudige Entdecker.

Mehr über das Reiseziel „Island“ erfahren

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft und Halbinsel Reykjanes

Flug nach Keflavík. Ihr Reiseleiter empfängt Sie am Flughafen und bringt Sie zu Ihrer Unterkunft. Je nach Ankunftszeit haben Sie die Gelegenheit, sich bei einem Spaziergang in dem kleinen Fischerort auf die neue Umgebung einzustimmen. Bei Spät-/ Nachtankunft nur Abholung.
Übernachtung: Reykjanes/Grindavík

2. Tag: Von Reykjanes auf die Halbinsel

Snæfellsnes – Ein Superlativ zum Auftakt
Nachdem Sie die Lavafelder von Reykjanes passiert haben und einen Einkaufsstopp eingelegt haben, erwartet Sie ein beeindruckender Auftakt der Reise: eine Wanderung zum Wasserfall Glymur, der sich fast 200 m in die Tiefe stürzt. Gegen Abend erreichen Sie Ihre Unterkunft auf der Snæfellsnes-Halbinsel ganz in der Nähe des berühmten Gletschervulkans Snæfellsjökull.
Übernachtung: West-Island/Snæfellsnes

3. Tag: Snæfellsjökull – Das Tor zur Unterwelt

Heute erkunden Sie den Westen der Halbinsel Snæfellsnes, eines der geologisch vielfältigsten Gebiete Islands. Dort erhebt sich der Vulkan Snæfell, der mit seiner weißen Haube schon Jules Verne inspirierte. Bei entsprechender Wetterlage haben Sie den Vulkan bei Ihrer Wanderung entlang der zerklüfteten Küste im Blick.

4. Tag: Ólafsvík & Breiðaförður – Eine Wanderung auf den Hausberg Enni oder Whalewatching im breiten Fjord

Auf der Nordseite des Snæfellsjökull liegt der kleine Fischerort Ólafsvík. Nach einer kurzen Ortserkundung besteigen Sie den Hausberg Enni auf einer drei- bis vierstündigen Wanderung und genießen die herrlichen Ausblicke über den weiten Breiðaförður. Bei gutem Wetter sehen Sie sogar die Westfjorde im äußersten Nordwesten Islands. Alternativ werden für seefeste Teilnehmer vom Hafen aus Walbeobachtungstouren im Breiðaförður angeboten (optional, ca. 75,- Euro p.P., 3 Std.).

5. Tag: Von Snæfellsnes nach Vatnsnes – besondere Leckerbissen

Sie verlassen Snæfellsnes entlang der buchtenreichen Nordküste. Auf der Farm Bjarnarhöfn erfahren Sie alles Wissenswerte über die isländische Spezialität Hákarl. Das vergorene Fleisch des Eishais genießt unter Touristen wie unter Isländern einen legendären Ruf. Anschließend führt der Weg über die Laxárdalsheiði und um den Meeresarm Hrútafjörður auf die ruhige Halbinsel Vatnsnes, wo wir bei einem Abendspaziergang direkt von unserer Unterkunft aus Kegelrobben beobachten können.
Übernachtung: Nordwest-Island/Vatnsnes

6. Tag: Von Vatnsnes über Akureyri zum Mývatn - Eindrücke aus der Vergangenheit und der Gegenwart

Sie brechen früh auf und machen einen Abstecher ins Víðidalur zur imposanten Schlucht Kolugljúfur. Im Flussdelta des Héraðsvötn bekommen Sie im alten Torfgehöft Glaumbær einen Eindruck vom entbehrungsreichen Leben im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In Akureyri, der schön gelegenen Hauptstadt Nord-Islands, kaufen Sie ein und machen einen kurzen Kleinstadtbummel. Auf dem weiteren Weg zum Mývatn ist ein Stopp am Goðafoss obligatorisch. Gegen Abend erreichen Sie den „Mückensee“ und sammeln erste Eindrücke.
Übernachtung: Mývatn-Region/Reykjahlið

7. Tag: Mývatn – Durch dunkle Burgen zum Mondkrater

Der Berg Vindbelgjarfjall belohnt den Aufstieg mit einem grandiosen Ausblick über die Mývatn-Region. Am Nachmittag wandern Sie durch die dunklen (Lava)Burgen von Dimmuborgir und über den weiten Explosionskrater Hverfjall, dessen Inneres an eine Mondlandschaft erinnert. Abends lockt ein Bad im Mývatn Nature Bath, der „Grünen Lagune“ (optional).

8. Tag: Jökulsárgljúfur - Die Kraft des Wassers

Das Hauptziel ist heute der nördliche Teil des Vatnajökull-Nationalparks. Hier unternehmen Sie eine mitreißende Wanderung zum Wasserfalltrio Selfoss-Dettifoss-Hafragilsfoss mit atemberaubenden Einblicken in den zentralen Teil des Canyons Jökulsárgljúfur. Um zum etwas abseits gelegenen Hafragilsfoss zu gelangen, steigen Sie eine Seitenschlucht hinab. Je nach verbleibender Zeit erkunden Sie anschließend noch weitere Teile des Canyons oder fahren zurück zum Mývatn.

9. Tag: Krafla - Energie pur

Heute erkunden Sie das geologisch hochaktive Krafla-Gebiet. Das hier gelegene Geothermalkraftwerk bietet mit seinen vielen verzweigten Leitungen einen skurrilen Anblick. Es versorgt die Region mit Strom und Fernwärme. Am Explosionskrater Víti sieht man auf beeindruckende Weise, wieviel Energie hier in der Erde steckt. Anschließend durchqueren Sie das Lavafeld am Fuß des bunten Bergrückens Leirhnjúkur. Von hier aus führt eine schöne, etwa vierstündige Wanderung zurück zum Mývatn.

10. Tag: Vom Mývatn zum Laugafell – Tapetenwechsel

Auf dem Weg ins Hochland verändert sich die Landschaft und wird karg und unwirtlich. Nach einem Stopp am Wasserfall Aldeyjarfoss geht es für Sie auf die Piste. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Hochlandhütte am Laugafell, erkunden die Umgebung und entspannen im nahegelegenen Natur-Hot Pot. In der Hütte geht es ein bisschen gemütlicher zu, die Schlafplätze liegen eng beieinander und es steht kein elektrischer Strom zur Verfügung.
Übernachtung: Zentrales Hochland/Laugafell

11. Tag: Vom Laugafell zum Eyjafjöll – Mythos Sprengisandur

Ein isländisches Volkslied besingt die karge Schönheit der weiten Hochebene, die Sie heute auf der legendären Sprengisandur-Route durchqueren. Der Horizont wird gesäumt von markanten Vulkanmassiven und mächtigen Gletscherplateaus. Unterwegs sind Frischluft- und Foto-Stopps geplant. Ihre Unterkunft liegt nahe des seit 2010 berühmten Vulkans Eyjafjallajökull.
Übernachtung: Süd-Island/Eyjafjöll

12. Tag: Vestmannaeyjar – Die Geschichte der Westmänner-Inseln

Nach einer kurzen Fährfahrt erkunden Sie Heimaey, die Hauptinsel der Westmänner-Inseln. Der 200 m hohe Vulkan Eldfell entstand 1973, als sich durch einen Ausbruch die Fläche der Insel um ein Fünftel vergrößerte. Die jüngste Insel, Surtsey, entstand erst 1963. Am Abend kehren Sie auf das Festland zurück.

13. Tag: Þórsmörk – In den Schluchten und Wäldern des Donnergottes

Heute erkunden Sie die faszinierende Welt des Gletschertals Þórsmörk. Das geschützte, klimatisch begünstigte Gebiet ist erstaunlich vegetationsreich. „Thórs Wälder“ sind ein wahrhaft göttliches Wandergebiet, für das die Gruppe sich einen ganzen Tag Zeit nimmt.

14. Tag: Über Reykjavík auf die Halbinsel Reykjanes – Zurück in die Zukunft

Bei einem Abstecher in den historischen Kern Reykjavíks bekommen Sie ein Gefühl für das isländische Stadtleben. Am Nachmittag bleibt Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, bevor Sie bei einem Abendessen die Reise gemütlich ausklingen lassen.
Übernachtung: Reykjanes/Grindavík

15. Tag: Heimreise - Frühmorgendlicher Abschied

Passend zu Ihrem Flug erhalten Sie einen Transfer zum internationalen Flughafen Keflavík. Bei Abreise mit späteren Flügen fahren Sie mit dem Reiseleiter anschließend nach Reykjavík und von dort passend zu Ihrem Flug mit dem Flybus zum internationalen Flughafen Keflavík.

Verlängerung

Wenn Sie die Reise um weitere Tage in Reykjavík oder Touren verlängern möchten, buchen Sie das am besten gleich mit, für nachträgliche Flug-Umbuchung fallen Gebühren an! Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten.

Ende der Reise

Preise

2022

Preis p.P.
02.08. - 16.08.3.290, - €

Weitere Informationen

Klimaschutz

Zur Kompensation der klimaschädigenden Auswirkungen dieser Flugreise ist eine Spende an atmosfair in den hier genannten Reisepreisen enthalten. Sie erhalten dafür eine Spendenbescheinigung.
Weitere Informationen finden Sie unter www.atmosfair.de

Hinweise:

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
Kein Visum erforderlich für Staatsbürger aus Deutschland, Schweiz oder Österreich.

Bildnachweis

M. Werbicke-Skubich

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.