Dauer
10 Tage
Reiseziel
Färöer Inseln
Reisethema
Gruppenreisen
Reisezeitraum
Jun, Aug
Reisecode
F5-CT
  • Gruppenreise
  • Individualreise

Wer das Meer und grüne Küstenlandschaften mit imposanten Vogelklippen liebt, ist auf den Färöer-Inseln genau richtig. Die 18 bergigen Inseln im Nordatlantik sind unser Geheimtipp für Naturliebhaber und Wanderfreunde.

Auf dieser Färoer Erlebnis- und Wanderrundreise erkunden Sie die schönsten Ecken der Hauptinseln Vágar, Streymoy und Eysturoy sowie der Nordinseln Viðoy, Kalsoy und Svínoy/Fugloy auf spannenden Wanderungen. Ebenfalls sehenswert ist die kleine Insel Nólsoy, unweit der Hauptstadt Tórshavn. Sie erleben dramatisch ins Meer stürzende Wasserfälle, unternehmen eine Bootstour entlang steil aufragender, dicht besiedelter Felswände und speisen einen Abend in geselliger Runde mit den Färingern. Auf dieser Reise für wanderfreudige Entdecker und Genießer sind kleine, gemütliche Gäste- und Ferienhäuser Ihr Zuhause.

Mehr über das Reiseziel „Färöer Inseln“ erfahren

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft auf der Insel Vágar – Alleine im Nordatlantik

Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Vágar empfängt Sie Ihr(e) Reiseleiter(in) in der Ankunftshalle. Alle Teilnehmer, die mit der Mittagsmaschine aus Kopenhagen anreisen oder schon früher angekommen sind, stimmen sich bei einem Ausflug zum beschaulichen Ort Gásadalur auf die färöische Idylle ein. Der Weg in diese bis 2004 isolierteste Region Europas lohnt vor allem wegen der fantastischen Ausblicke auf die Inseln Mykines und Tindhólmur sowie den malerischen Wasserfall Múlafoss, der von hohen Klippen direkt ins Meer stürzt. Am Abend lernen Sie die anderen Teilnehmer und Ihre Reiseleitung bei einem gemütlichen Abendessen in einem Restaurant näher kennen. Bei Spätankunft nur Abholung und Abendessen/Übernachtung.
Unterkunft: Vágar/Sørvágur

2. Tag: Fjallavatn - Entlang sanfter Wiesen zum rauschenden Wasserfall

Der Bergsee Fjallavatn lädt Sie ein zu einer Wanderung in der färöischen Wildnis. Auf relativ ebenem Gelände durchstreifen Sie auf 13 Kilometern ein abgeschiedenes Tal. Grüne Hänge betten den fischreichen See von allen Seiten ein. Am nördlichen Ufer verbindet sich der See mit dem Atlantik durch einen schmalen Strom, der am Ende 80 Meter in die Tiefe stürzt. Mit Blick über den Sørvágsfjord genießen Sie gemeinsam den Abend in der Unterkunft.

3. Tag: Von Sørvágur über Tórshavn nach Ljósá - Hauptstadtbummel und Wanderung auf Nólsoy

Ein Unterseetunnel führt Sie von Vágar auf die Nachbarinsel Streymoy. In deren Südteil liegt die kleine, lebendige Hauptstadt Tórshavn. Rund um den bunten Hafen bieten enge Gassen mit traditionellen Holzhäusern und kleinen Cafés ein angenehmes Flair zum Verweilen. Wer mehr über die Kultur und Kunst der Färinger erfahren möchten, besucht das Historische Museum, das Kloster Munkastovan und/oder die Nationalgalerie. Wenn Sie auch diesen Tag lieber in der Natur verbringen möchten, besteigen Sie gegen Mittag mit Ihrer Reiseleitung die Fähre zur Insel Nólsoy und durchwandern dieses Natur- und Wanderparadies (optional, Fährfahrt ca. 6,- Euro/Person). Unterwegs eröffnen sich wundervolle Ausblicke bis zu den Nordinseln. Am Abend fahren Sie entlang der Ostküste Streymoys nach Ljósá auf der Insel Eysturoy, wo Sie die kommenden drei Nächte verbringen.
Unterkunft: Eysturoy/Ljósá

4. Tag: Vestmanna - Beeindruckende Flugmanöver vor imposanten Klippen

Eine Bootstour führt Sie vom kleinen Hafen Vestmanna in den Sund zwischen den Inseln Vágar und Streymoy. Die außergewöhnliche Lage der Färöer-Inseln mitten im Nordatlantik bietet vielen Seevögeln, wie Papageientaucher, Trottellummen und Eissturmvögel, eine Heimat und Brutgelegenheit. Sie lauschen dem Geschrei der Vögel, genießen die frische Meeresbrise und lassen die senkrecht aufragenden Felswände auf sich wirken. Wenn der Seegang es erlaubt, steuert Ihr Bootsführer das Boot zum krönenden Abschluss in eine der zahlreichen Brandungshöhlen.

5. Tag: Slættaratindur und Gjógv - Zum Dach der Färöer-Inseln und einem Naturhafen der Wikingerzeit

Nach kurzer Anfahrt liegt der höchste Berg der Färöer-Inseln vor Ihnen. Von einem Plateau aus erwandern Sie den oberen Teil des 880 Meter hohen Slættaratindur. Die Mühen des Aufstiegs werden mit einer spektakulären Aussicht belohnt. Bei entsprechender Wetterlage schweift Ihr Blick über den gesamten färöischen Archipel. Nach etwa drei Stunden erreichen Sie wieder Ihren Ausgangspunkt. Über eine Bergstraße schlängeln Sie sich ins malerische Dorf Gjógv, das umrahmt von Bergen an der Nordküste Eysturoys liegt. Benannt ist die kleine Siedlung nach einer Schlucht am Ortsrand, die bereits in der Wikingerzeit als Naturhafen benutzt worden sein soll.

6. Tag: Wanderung von Saksun nach Tjørnuvík - historische Verbindung über die Berge

Der heutige Ausgangspunkt ist einer der schönsten Plätze der Färöer-Inseln. Saksun, eingebettet in grüne Gebirgslandschaften, ist eine beschauliche Siedlung mit Grasdachhäusern an einer geschützten, sandigen Lagune. Hier startet die heutige Wanderung und folgt einem alten Bergpfad nach Tjørnuvík. Der kleine Ort liegt umgeben von hohen Bergen an einem herrlichen Sandstrand. Hier verweilen Sie und lassen nach der anspruchsvollen Wanderung die Seele und Füße baumeln. Bei guter Sicht erblicken Sie die Sagengestalten Risin und Kellingin, zwei aus dem Meer aufragende Felsnadeln. Der „Riese“ und die „Hexe“ wurden einst geschickt, um die Färöer nach Island zu ziehen

Unterkunft: Viðoy/Viðareiði

7. Tag: Kalsoy - Wandern auf der „Männerinsel“ oder Streifzüge auf der „Flöte“

Beim Sprung auf die Nordinseln durchqueren Sie eine grandiose Küsten- und Gebirgslandschaft. Mit der Fähre setzen Sie über auf die „Männerinsel“ Kalsoy. Vorbei an der Bronzestatue der Seehundsfrau, die an eine alte Sage erinnert, folgen Sie der Küstenstraße. Unterwegs tauchen Sie immer wieder ab in Straßentunneln, die die kleinen Dörfer miteinander verbinden. Liebevoll wird die schmale, langgezogene Insel bei den Einheimischen auch „Die Flöte“ genannt. Sie unternehmen eine etwa vier Kilometer lange Wanderung zum malerisch gelegenen Leuchtturm am nördlichsten Punkt der Insel. Aus imponierenden Höhen werfen Sie einen Blick auf die Nachbarinsel Kunoy und deren 819 Meter hohe Klippe, eine der höchsten Steilküsten Europas.
Unterkunft: Viðoy/Viðareiði

8. Tag: Svínoy und Fugloy - zwei vogelreiche Inseln im abgeschiedenen Nordosten

Bei gutem Wetter steuern Sie mit der Fähre die Inseln Svínoy und/oder Fugloy an. Überwältigend ragen diese fruchtbar grün aus dem Meer heraus. Nur wenige Färinger leben noch auf den Inseln. Hauptsächlich finden zahlreiche Seevögel hier ein idyllisches Heim. Die Transportmittel auf diese beiden Inseln im äußersten Nordosten der Färöer sind vorzugsweise für die Einheimischen im Einsatz und operieren wetterabhängig. Sollte die Überfahrt aufgrund der Wetterbedingungen nicht möglich sein, erkunden Sie die grandiose Landschaft einer der anderen Nordinseln. Abends nehmen wir an einem traditionellen, geselligen Essen bei und mit Färingern teil (Heimablídni), genießen die färöische Gastfreundschaft, kommen ins Gespräch und lauschen interessanten Inselgeschichten.

9. Tag: Von Viðareiði nach Sørvágur - Inselhüpfen mit grandiosen Ausblicken

Abschied von den Nordinseln, genießen Sie vom Aussichtsberg bei Klaksvík noch einmal das Panorama der letzten Tage. Unsere heutige Etappe führt Sie zurück auf die Insel Vágar. Vorbei ziehen sattgrüne Weiden mit zotteligen Schafen, bunte Hafenstädtchen, zerklüftete Küsten und hohe Berge. Das tiefblaue Meer stets im Blick lassen Sie sich bei Fotostopps und Frischluftpausen kühlen Wind um die Nasen wehen. Am Abend erreichen Sie das bereits vertraute Gästehaus, genießen eine lokale Spezialität als Abschlussessen und lassen bei der letzten langen Nacht auf der grünen Insel im Nordatlantik die Erlebnisse Revue passieren.
Unterkunft: Vágar/Sørváguri

10. Tag: Heimreise - Abschied auf Färöisch

Passend zu Ihrem Flug erhalten Sie einen Transfer zum internationalen Flughafen Vágar … Farvæl!

Weitere Informationen

Wenn Sie die Reise um weitere Tage oder Touren verlängern möchten, buchen Sie das am besten gleich mit, für nachträgliche Flug-Umbuchung fallen Gebühren an! Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten.

Bitte mitbringen: Handtücher, gut eingelaufene Wanderschuhe, Allwetterkleidung inkl. Wind- und Regenschutz, Tagesrucksack, Badesachen, Sonnenbrille

Die meisten Wanderungen auf den Färöer-Inseln bedingen Trittsicherheit auf schmalen Pfaden und in teilweise weglosem Gelände. Auf einigen Wanderungen sind steile Passagen zu bewältigen. Länge und Niveau einzelner Wanderungen können je nach Wandergebiet und Tagesablauf dem Gruppenbedarf angepasst werden. Für alle gemeinsamen Herausforderungen der Tour sollten Sie die Bereitschaft zum Teamwork mitbringen! Die meisten Wanderungen dieser Reise haben Gehzeiten von 3 bis 4 Stunden bei einer Länge von 8 bis 10 Kilometern und einer Höhendifferenz von 300 bis 400 Metern. Die maximale Gehzeit beträgt 6 Stunden, die maximale Länge 14 Kilometer und die maximale Höhendifferenz 600 Meter.

Ende der Reise

Preise

2024

Preis p.P. ab/an Kopenhagen
für alle Termine 2.990,- €

Weitere Informationen

Klimaschutz
Zur Kompensation der klimaschädigenden Auswirkungen dieser Flugreise ist eine Spende an atmosfair in den hier genannten Reisepreisen enthalten.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.atmosfair.de

Hinweise:
Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
Kein Visum erforderlich für Staatsbürger aus Deutschland, Schweiz oder Österreich

Bildnachweis

B. Amend

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.